Konzept

Die gemeinsame Oldtimer-Schiedsstelle um Käufern, Verkäufern, Restauratoren und Fahrzeugeigentümern ein oft langwieriges und kostenintensives, sowie oft mit wenig technischer Sachkunde geführtes Gerichtsverfahren zu ersparen, wurde die gemeinsame Schiedsstelle ins Leben gerufen. Die Schiedsstelle kann – abhängig von der Schiedsvereinbarung der Parteien – sowohl in einem mediativen Verfahren einen Einigungsvorschlag unterbreiten, als auch in einem entscheidenden Verfahren einen bindenden Spruch fällen. Die Entscheidung, ob die Schiedsstelle rein mediativ lediglich einen Einigungsvorschlag unterbreitet oder eine Entscheidungskompetenz erhält, wird von den Parteien bei Abschluss der Schiedsvereinbarung übereinstimmend gewählt. Die Parteien, welche die Schlichtungsstelle anrufen, müssen einen Schlichtungsvertrag schließen, indem sie sich gesamtschuldnerisch verpflichten, die Kosten des Schlichtungsverfahrens zu tragen. Die Hemmung etwaiger Fristen – Verjährungsfrist, Gewährleistungsfrist etc. - ergibt sich bei Abschluss der Schlichtungsvereinbarung aus dem Gesetz.